Urweltliche Klänge und putzige Zeitgenossen im Eifeltal – der Eifel-Zoo Lünebach

Dieser frei fliegende Papagei begrüßt die Gäste an der Gastronomie

Es ist dieser eine Moment ganz am Ende meines Besuchs, als ich gerade schon den Eifel-Zoo verlassen möchte, der für mich bis in mein Innerstes auf den Punkt bringt, was diesen Ort im Bierbachtal (kurz vor der Mündung in die Prüm) so besonders macht: Ich stehe auf halber Höhe, habe die Urwald-Dingos gerade nach langer Liebäugelei und Fotosession hinter mir gelassen und blicke von oben hinunter ins Tal aufs Löwengehege. In diesem Moment ertönt aus eben diesem Revier ein kraftvolles, lautes, wildes und urtümliches Gebrüll, das das ganze Tal erschüttert und von den umliegenden Berghängen als Echo zurückgeworfen wird. Bereits dies geht mir durch Mark und Bein und lässt mich sprachlos dastehen, da ertönt zu meiner Linken wie eine Antwort ein unheimliches, hohes, durchdringendes, langgezogenes Heulen, das ich zunächst Wölfen (die es hier nicht gibt) zuordne. Es dauert einen Moment, bis ich meine Gedanken so weit sortiert habe, dass ich die Urwald-Dingos als Quelle vermuten kann, und dann setze ich mich wie magisch angezogen in Bewegung, um zu schauen, ob dieses ursprüngliche, gruselige Geräusch tatsächlich von diesen niedlichen, hübschen und überaus freundlichen roten „Hunden“ stammt.

Nach langer durch die Corona-Maßnahmen bedingter Pause hat endlich der Eifel-Zoo wieder geöffnet! Besucher benötigen zwar eine Anmeldung beziehungsweise ein Online-Ticket, aber da plant man den Besuch halt im Voraus und erfreut sich daran, endlich wieder die Tiere besuchen zu können, die schon so lange auf die Aufmerksamkeit ihrer „Kunden“ verzichten mussten. Und man spürt es, wie sie regelrecht um das Interesse betteln – oder vielleicht auch nur um Futter oder auch um Streicheleinheiten. Für mich wird es, nachdem ich durch den steinernen Torbogen wie in einen Schlosspark in diese neue, spannende Welt eingetreten bin, ein Tag der Geräusche. Gleich zu Anfang beweist mir der Lachende Hans mit keckernden und gurrenden Lauten (und ich glaube wirklich, er macht sie extra für mich!), warum er seinen Namen trägt. Im Englischen nennt er sich Kookaburra – auch dies beschreibt sehr deutlich lautmalerisch die Töne, die er von sich gibt. Ein Stück weiter patrouilliert der Emu, bereit, sein von Artgenossen und Kängurus bevölkertes Revier zu verteidigen, und nimmt mich ins Visier. Er erinnert mich fatal an einen Dinosaurier, einen Velociraptor, und ich ziehe lieber weiter.

Im Tal erkennt man noch die Schäden, die die Flutkatastrophe am 01.06.2018 angerichtet hatte. Bierbach und Prüm waren nach einem Unwetter stark über die Ufer getreten, überschwemmten das ganze Tal und verwüsteten Gehege und Zoogelände. Etliche Tiere ertranken in den Fluten. Ein Großteil der Anlagen war zerstört. Auf Schock und Verzweiflung folgten ein Wiederaufbau und eine Neuanlage als Natur-Zoo und Tiergarten, der sich stärker auf heimische Arten und natürliche Gehege konzentriert und zudem für mehr Barrierefreiheit und reichlich Angebote für Kinder sorgt. Phantasievolle Spielgelegenheiten (auch am Wegrand) und ein funkelnagelneuer Spielplatz lassen Kinderherzen höher schlagen, und im Streichelzoo können die Kleinen direkt mit lieben Tieren auf Tuchfühlung gehen. Auf die Wiedereröffnung 2019 folgten bereits zwei Schließungen durch Corona-Lockdowns. Trotz alledem werden Stück für Stück neue Bereiche gestaltet und wieder freigegeben: Die Löwen sind wieder da. Und wie! Ihr Brüllen lässt das Tal erbeben und ihr Zusammenspiel ist gewaltig und beeindruckend.

Das Frühjahr 2021 begrüßt mich auch mit Niedlichkeiten: Quiekende Meerschweinchen recken sich mir entgegen, das Ende Februar geborene Lama zeigt sich endlich den neugierigen Besuchern und posiert fotogen auf einem Hügel. Verliebt zücke ich meine Kamera, woraufhin die anderen Lamas eine regelrechte Show abziehen. 1001 bunte Gesichtsausdrücke später muss ich mich entscheiden, welche Fotos dieser Tiere jetzt am originellsten und schönsten geworden sind. Doch auch die Ponys und Esel können ulkige Gesichter machen, die Ungarischen Zackelschafe präsentieren eindrucksvoll ihre gedrehten Hörner, und wieder habe ich das Gefühl, sie tun dies extra für mich und meine Kamera. Die Kamerun-Schafe blöken mir von weitem entgegen in der Hoffnung auf etwas Futter. Bei diesen Temperaturen vermisse ich noch den Papageien vor der Gastronomie, doch dafür läuft mir ein Pfau gemessenen Schrittes über den Weg, und ich genieße ein Würstchen im Brötchen – im Laufen. Es gibt ja noch so viel zu erkunden. Die schmalspurige Eifel-Zoo-Bahn durch das Wildgehege fährt noch nicht wieder. Die Lok mit den bunten Waggons erinnert mich immer an Emma aus „Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer. Aber die Miniatur-Nachbildung einer Prümer Landschaft (mit der Basilika und anderen liebevoll gestalteten Gebäuden) am Bahnhof bezaubert stets aufs Neue. Hier unten in der Talsenke leben amerikanische und europäische Bisons (Indianerbüffel und Wisente) und Davidshirsche sowie Kraniche, klappernde Störche und eine bunte Vogelwelt. Der Park ist weitläufig und das Gelände vielfältig. Auf 30 Hektar leben 60 Tierarten, insgesamt etwa 400 Tiere.

Am Ende sind es wieder die Raubtiere, die mich beeindrucken. Der Rotluchs verteidigt fauchend sein Revier, wenn ich mich ihm nur nähere, und folgt mir auf der anderen Seite des Gitters. Was er wohl über mich denkt? Gar nicht so einfach, ein gutes Foto zu erhaschen, weil er gar nicht erst die nötige Distanz zulässt. Die Urwald-Dingos bezaubern mit treuen Hundeblicken. Und die Löwen? Einfach nur eindrucksvoll. Ich bin schon gespannt auf die neue Anlage. Und die Neugestaltung des Sees direkt unterhalb des Eingangs. Soviel ist sicher: Ich komme wieder! Und freue mich darauf.

Weitere Infos:
www.eifel-tiergarten.de (Facebook: @eifelzoo)
https://www.ferienregion-pruem.de/erleben/ausflugsziele/eifelzoo-luenebach

Durch diesen Torbogen betreten wir eine andere Welt.
Der Lachende Hans (Kookaburra)

Mein bester Freund mit dem freundlichen Blick und der schaurigen Stimme: der Urwald-Dingo
Eindrucksvoll: der männliche Löwe
Der Rotluchs
Nur ein kleiner Teil der vielfältigen Spielgelegenheiten

Das junge Lama
Das Lama mit den 1000 Gesichtern

Aufregung bei den Kamerun-Schafen
Die Lok der Eifel-Zoo-Bahn (für mich ganz klar „Emma“)
Der Zug fährt gleich los durch das Tal und hautnah an den Bewohnern des Wildgeheges vorbei.

Miniaturwelt am Bahnhof mit der Prümer Basilika

Wunderschöne Wegführung
Schneeeule
Noch jemand mit 1000 Gesichtern

Zum Abschied noch einmal der Urwald-Dingo
Ein schöner Ort!